Wir vertreiben die Produkte von NoCap in Deutschland und suchen weitere Vertriebsstellen, um auf diesem Weg Integrationsprojekte zu unterstützen, die in Süditalien Geflüchteten ordentliche Arbeitsverträge, gerechten Lohn, menschenwürdige Unterkunft und Hilfe bei der Integration ermöglichen.

WAS JEDER WISSEN MUSS

Billige Tomaten und Tomatenprodukte im Supermarkt werden mit größter Wahrscheinlichkeit durch Sklavenarbeit im Süden Europas erzeugt.

Das ist eine Schande! Das wollen wir nicht!

Eine hervorragende und komplette Darstellung der Sklavenarbeit am Beispiel der italienischen Tomaten hat Slow Food Youth in einem hörenswerten Audio-Feature erstellt.


NoCap kämpft gegen das sogenannte Caporalato-System. Es wird von der Mafia kontrolliert, die “Vorarbeiter” einsetzt, um mit skrupelloser Gewalt und Erpressung von den meist afrikanischen Erntehelfern in den Ghettos den ohnehin geringen Lohn wieder für Transport, Miete für Wellblech- und Plastikplanenzelte und Wasserflaschen abnimmt. Das System nutzt die Hilflosigkeit der Menschen aus, weil sie keine Aufenthaltsgenehmigung oder Duldungspapiere haben oder ein Asylantrag abgelehnt wurde und eine Abschiebung droht.


Leider wird das Caporalato-System von der italienischen Regierung noch immer toleriert. Denn die italienische industrielle Landwirtschaft ist von billigen Erntehelfern abhängig. Es sei denn, die Produkte werden zu höheren Preisen angeboten und die Kunden und Verbraucher akzeptieren die Preise für ethisch erzeugtes Gemüse und Obst. Auf diesem Weg gehen wir gerade.

DER FILM

Der Film Das Neue Evangelium des Regisseurs Milo Rau hatte im Dezember 2020 Filmstart. Der Film zeigt die Passion von Jesus im Zusammenhang mit der beschämenden Ausbeutung von afrikanischen Geflüchteten und deren Aufstand gegen die Ungerechtigkeit. Um die Schande Europas deutlich zu machen, hat Milo Rau mit voller Absicht Matera, die europäische Kulturhauptstadt 2019 für die Dreharbeiten gewählt.

WAS WÜRDE JESUS HEUTE PREDIGEN?

Die Antwort darauf gibt Yvan Sagnet, der Protagonist des Filmes und Gründer von NoCap. Im Film wird zwischen der historischen Passionsüberlieferung, einer Demonstration für die Rechte der Erntehelfer und dem Making off hin und her gesprungen. Zum Schluss des Films zeigt Yvan im Abspann seine NoCap-Tomaten im ersten Supermarkt Italiens als Problemlösung und gleichzeitige Zukunftsvision.

Yvan Sagnet

VON DER VISION ZUR UMSETZUNG

Deshalb haben wir uns die Unterstützung von NoCap auf die Fahne geschrieben. Wir informieren, wie und wo die Produkte bereits bezogen werden können und beraten und unterstützen beim palettenweisen Direktimport aus Italien.

NoCap-Tomatenprodukte sind erhältlich im Öko & Fair Umweltzentrum und in immer mehr Städten in Deutschland. Hier geht’s zur Übersichtskarte

Gastronomie am Start

Sehnsüchtig wartet de Gastronomie darauf, endlich mit NoCap-Tomaten kochen zu können. Auf der Warteliste stehen schon etliche Restaurants. In Kürze gibt es 2,5l-Dosen speziell für die Gastronomie.

Erstes NoCap-Restaurant gekürt

Koch Eckhard Scholz möchte nicht so lange warten und hat schon mal angefangen. Als erste Gastronomie verwendet der Gasthof Rumpler in München NoCap-Tomaten für seine Küche. Die von ihm kreierte Kaltschale mit gelben Tomaten ist ein Traum. Wir überreichten ihm eine original grüne NoCap-Schürze mit dem NoCap-Logo und dem Spruch “Io cucino etico” (“ich koche ethisch”). Zwei weitere Schürzen warten bereits für die nächsten beiden Köche.

Auf der Rumpler-Speisekarte ist neben dem NoCap-Logo ein Hinweis auf die Verwendung von ethisch produzierten Tomaten zu finden.

DIESE ORGANISATIONEN UNTERSTÜTZEN DIE SPENDENAKTION

Öko & Fair Umweltzentrum Gauting
GEA Waldviertler
International Institute of Political Murder

Wie können Sie mit Ihrem Unternehmen NoCap unterstützen?